• DE

Neueste Meldungen

Individuelle Entscheidungsfreiheit im BIM-Prozess Read more
Ganz einfach ein BIM-Projekt aufsetzen Read more

Interessengemeinschaft BIM

Profitieren von den Erfahrungen anderer

BIMUpYourLife ist eine Interessengemeinschaft mit dem Ziel, die Hemmungen in der Bauindustrie zu beseitigen, die eine Einführung von Building Information Modeling, (kurz: BIM) im deutschsprachigem Raum erschweren.

Viele  BIM-Neulinge starten mit unzureichendem Wissen bezüglich der BIM Prozesse und Anwendungen. Diesen Unternehmen wollen wir weiterhelfen, indem wir unser auf jahrelanger Erfahrung beruhendes Wissen hier weitergeben.

BIM steht für einen Paradigmenwechsel, der alle Teile der Bauindustrie betrifft. Nicht nur, dass es möglich ist, bessere Gebäude zu bauen, die effizient und umweltschonend zu bewirtschaften sind und weniger Arbeit und Kapital verbrauchen. Auch kann BIM Kosten sparen und effizient eingesetzt werden

Dieser Wechsel bezieht sich auch auf das Denken im Umgang der Beteiligten miteinander. Die Vernetzung der Datenströme in einem BIM-Modell zeigt auf anschauliche Weise, wie effizient eine gemeinsame Basis ist. Anstatt den Markt unüberschaubar zu zerstückeln, ist eine Zusammenarbeit und Bündelung der Kräfte wesentlich sinnvoller. Anstatt das Rad jedes Mal wieder neu zu erfinden, können wir unsere Erfahrungen teilen und auf ein neues Fundament aufsetzen.  

Ein besserer Informationsaustausch zwischen den beteiligten Organen legt den Grundstein, um BIM zu verwirklichen. Gemeinsam haben wir unsere Kenntnisse und Methoden, die wir in vielen Projekten erworben haben, aufbereitet. Wir geben dieses Wissen im Rahmen von BIMUpYourLife unkommerziell weiter. Erste Projekte können somit auf dieser schon durchdachten Basis schneller umgesetzt werden. Damit wird der Einstieg in das Thema um Jahre erleichtert. Es erspart den Nutzern nicht nur Frustrationen zu Beginn, sondern auch zeitaufwendiges Erarbeiten der erforderlichen, weiteren Prozesse in der Zukunft.    

Sind Sie Bauherr, Betreiber, Planer, Manager, Ingenieur oder Studierender der relevanten Fachrichtungen und können wertvolle Informationen beisteuern? Wir werden diese aufbereiten und der Allgemeinheit wieder zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

In diesem Sinne

BIMUpYourLife :-)

Offene BIM Standards schaffen

Vorteile

Ziel von BIMUpYourLife ist es, einen offenen, freien Standard für die BIM-Software Anwender zu schaffen. Dieser soll nicht von Softwarehäusern vorgegeben sein, sondern aus den Erfordernissen der Praxis entstehen.

Die Vorteile sind vielfältig:

  • Der Planer kann mit fertig definierten Vorlagen arbeiten, die einen schnellen Projektstart unterstützen.
    • Eine aufwendige Erstellung der eigenen Standards entfällt.
  • Der Ausführer kennt die Modellstruktur, wenn er das Modell vom Planer erhält
    • Langwierige Umarbeitungszeiten entfallen.
  • Mengenermittlungen sind mit modellbasierten Ansätzen einfacher umsetzbar, da die Struktur des Modells nicht mit jedem Projekt neu erfunden wird, bzw. auf einem anderen Ansatz beruht.
  • Der Betreiber muss nicht kostenintensive Neumodellierungen beauftragen, wenn die Struktur des BIM Modells bekannt und in seinem CAFM System implementiert ist.

Ein solcher, gemeinsam entwickelter Standard ist im Interesse aller. Er wird von der Mitarbeit aller zum Leben erweckt.

Hier geht's zum Download

Registrieren Sie sich und laden Sie kostenlos die Vorlagen und weiteren Content herunter.

Transparenz

Offene Standards in der Prozesskette

BIM schickt sich an, die Karten im Planungsprozess neu zu mischen. Allerorten werden in Workshops und Tagungen die verheißungsvollen Möglichkeiten diskutiert. Zentrale Modelle sind in Aller Munde, die Daten sollen kontinuierlich verfeinert werden. Medienbrüche gilt es zu verhindern, das Modell soll stetig wachsen, die Informationen sich mehren.

In der TGA kommt dann sofort das Thema der Herstellerdaten auf den Tisch. Mit gerunzelter Stirn grübelt jeder Produkthersteller aus der Haustechnikbranche über die Frage nach, wie er den Anwendern der BIM-Software seinen Content bereitstellen kann. Dabei wird viel probiert und immens viel Zeit und Geld investiert – ohne eine zufriedenstellende Lösung bereitstellen zu können.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen deutlich, wie wichtig es ist, den Content offen zu definieren. Mit transparentem Content, der von der Community entwickelt wird, sind wir von Anfang an frei in unseren Entscheidungen, wie wir weitermachen und mit wem wir zusammenarbeiten wollen. Somit können wir können unsere Strategie konsequent einhalten und unsere Prozesse individuell ausformen.

Wenn die Entwicklung in der stillen Kammer erfolgt, werden im Einsatz genügend Stimmen gegen eine Umsetzung laut werden. Jeder, der mitarbeiten möchte, sollte seinen Beitrag leisten können.